Industriegeschichte der Schifferstadt Alsleben

KLEIN - HAMBURG AN DER SAALE

Schon seit frühen hatten Alslebener Boote das Recht, auch hoheitlich andere Saaleabschnitte zu befahren und sogar dort zu fischen. Die damit verbundene hervorragende Kenntnis des Fahrwassers begünstigte die Alslebener Schiffer bei der Transportvergabe und sicherte einen hohen Traditionsstandort über lange Zeiten hinweg. Als 1583 die erste wirkliche und regelmäßig verkehrende Schifffahrtsroute auf der Saale eingerichtet wurde, übernahmen Alslebener Kähne die Fracht. Der Mann der Stunde damals war Alslebens Stadtkämmerer Hans Bolting.

Mit Beginn des 19. Jahrhunderts erlebte die Saaleschifffahrt einen gewaltigen Aufschwung. Der Fluss selbst wurde nun endgültig zur sicheren Wasserstraße ausgebaut. Von Alsleben aus wirkten Organisationen zum Wohl der Saaleschifffahrt, der sich bald viele Schifferorte anschlossen. Führender Kopf der Bewegung war der Alslebener Schifffahrtsdirektor Carl Trimpler. Er gründete 1823 die" Schiffahrts - Sozietät", 1829 die" Schiffer - Hilfskasse" als soziale Absicherung und übernahm 1848 für Alsleben die Kähne des preußischen Salzkontors und das Monopol der Salzverschiffung. Über 120 Kähne aus dem" Heimathafen Alsleben" befuhren die deutschen Binnenstraßen. Aber auch der Schiffbau und viele Nebengewerke wie Schiffs - und Ankerschmieden, Seilereien, Segelmacher usw. waren hier heimisch. Neben kleineren Betrieben entwickelte sich ab 1851 die Werft am Wietschkenberg unter Leitung des Schiffsbauers Wilhelm Schütze zu einem leistungsstarken Unternehmen. Sieben Fluss schiffe pro Jahr im Schnitt wurden hier auf Kiel gelegt. Alsleben lebte zum großen Teil von der Schifffahrt und für die Schifffahrt. Es floss viel Kapital nach hier und die Kommune erreichte einen nie gekannten Aufschwung. Der Schifffahrtstheoretiker Gustav Baumeier gründete 1870 den" Schifffahrtsversicherungs - Verein", der mit über 1 0 Millionen Reichsmark als Einsatzkapital zu den konditions stärksten der Branche in ganz Deutschland gehörte. Gustav Baumeier wirkte auch maßgebend mit an der Ausarbeitung des deutschen " Reichsbinnen - Schifffahrts - Gesetzes".

Schiffswerft Schütze um 1900
Schiffswerft Schütze um 1900

Es war eine Zeit, in der Geschäftigkeit in und um Alsleben nie gekannte Ausmaße an nahm. Man konnte sich ein neues Rathaus leisten, natürlich in nordisch - hanseatischen Stil als Ausdruck der Einheit mit Schiffen und Wasser. Die Volkszählungsprotokolle vermelden regelmäßig die Abwesenheit hunderter Schiffer aus Alsleben ( 1895 = 300 Schiffer abwesend, 1900 = 400 Schiffer abwesend usw.). Für alle diese Entwicklungen fand der Volksmund etwa ab 1850 eine treffende Bezeichnung. Bezeichnung. Alsleben - das war damals " Klein - Hamburg an der Saale".

Saalepartie mit Blick auf den Kringel
Saalepartie mit Blick auf den Kringel

 

100 Jahrfeier Schifferkrankenkasse zu Alsleben
100 Jahrfeier Schifferkrankenkasse zu Alsleben