mein alsleben 

Heimatverein Alsleben - Chronik im Schließfach auf dem Bahnhof gefunden

01.04.2013 18:38:00 | Mitteldeutsche Zeitung | Thorsten Köhler

Das Saaltor in Alsleben ist grundlegend saniert worden. Die Stadt hatte das historische Gebäude 2004 gekauft, um es vor dem Verfall zu retten. Nach einer grundlegenden Sanierung wird es nun wieder genutzt. Beim Betreten der Räume ist unschwer zu erkennen, wer hier eine neue Heimstatt gefunden hat - der Heimatverein Alsleben.

An den Wänden des Gebäudes, in dem vormals der Torhüter wohnte, hängen Fotos von Alsleben der Jahre 1993/94. Neben anderen Ausstellungsstücken fallen auch zwei Bücher auf: Die Chronik der Stadt Alsleben von Brigitte Haberland, ehemalige Ortschronistin, und eine zweite Chronik - die Stadt-Chronik 1801 bis 1852. Und diese hat eine ganz besondere Geschichte.

Per Magistratsverordnung vom 24. April 1817 wurden alle Gemeinden aufgefordert, Chroniken zu beginnen. Für Alsleben starteten diese Aufzeichnungen rückwirkend zum Jahr 1801. Die jeweiligen Bürgermeister machten dort handschriftliche Einträge. Diese mussten dem Mansfelder Seekreis, zu dem Alsleben damals gehörte, vorgelegt werden. Die Aufzeichnungen gehen bis 1853, wobei einige Jahre fehlen. Die Aufzeichnungen sind dann viel später erfasst und gebunden worden. Sie waren im Besitz der Stadt Alsleben. Doch irgendwann verlor sich die Spur der Chronik. Mehr über die Chronik erfahren Sie in der Mittwochsausgabe des Bernburger Kuriers.